< Zurück zu allen beiträgen

Online-Marketing mit Strategie! – Seminar „Content-Marketing“

Mein Name ist David und ich absolviere ein Volontariat bei BW Bildung und Wissen. Im Rahmen meines Volontariats besuchte ich ein Seminar zum Thema „Content-Marketing“. Ich und acht weitere Teilnehmer/innen wollten einen Einstieg in die Grundlagen dieser Marketing-Technik erhalten. Unsere Dozentin – eine Expertin für Online-Marketing und Social Media – half uns dabei. Gemeinsam erarbeiteten wir z.B., wie man Zielgruppen definiert, Vertrauen in die eigene Marke schafft oder Kanäle für Google optimiert und richtig bespielt.

Die Dozentin vermittelte uns vor allen Dingen, dass Content-Marketing ganz klar das Ziel hat, zu verkaufen. Nichtsdestotrotz wird Content-Marketing im Kern durch gute Ideen getrieben. Gute Ideen hat, wer sein Produkt wirklich gut kennt, wirklich mag und weiß, welchen Wert es tatsächlich für die Zielgruppe haben kann. Denn 80% des Content-Marketing-Erfolgs ist die eigene Haltung. Warum arbeitest du in deinem Unternehmen für eine bestimmte Marke? Findest du das, was dein Unternehmen verkauft, wirklich gut? Erzählst du jedem, den es interessieren könnte, mit Begeisterung von eurem Produkt?

 

Die restlichen 20% des Content-Marketing-Erfolgs

Um Content-Marketing zu verstehen, muss man zuerst folgende Frage beantworten: Was vermarkten wir eigentlich mit Content-Marketing? In erster Linie nicht das Produkt selbst, vielmehr geht es um Marketing mit Inhalten für Inhalte bzw. Marken oder Unternehmen. Gutes Content-Marketing schafft Aufmerksamkeit für Inhalte, durch welche die Zielgruppe eines Unternehmens auf den Absender aufmerksam werden soll: Inhalte, die beispielsweise kostenlos eine Information bieten, ein Problem der Zielgruppe löst oder die einfach unterhält. Es handelt sich also um einen strategischen Marketing-Ansatz, der passende Inhalte mit Mehrwert erzeugt und damit die Zielgruppe anspricht.

Ein Beispiel: Die Website eines Baumarkts, die nicht nur Produkte bereitstellt, sondern auch mit Tipps zur Verwirklichung eigener Heimwerksprojekte durch fachliches Know-how aufwartet, löst einerseits ein Problem des Lesers, stellt aber gleichzeitig andererseits das benötigte Equipment dafür einen Mausklick entfernt zur Verfügung. Die positive Produkt- und Unternehmensbotschaft landet somit über Umwege beim Kunden, der letztendlich trotzdem zu einem möglichen Kauf animiert wird.

Infografik

Diese Schritte bilden den Content-Kreislauf.

 

Public Relations (PR) ist mittlerweile eng mit Content-Marketing verwoben. Doch im Gegensatz zum Content Marketing konzentriert sich PR auf die Schaffung einer günstigen Meinung, um das Bild einer Organisation in der Öffentlichkeit positiv zu beeinflussen. In der Öffentlichkeitsarbeit soll am Ende also nicht zwingend ein Verkauf stattfinden. Neben PR vereinigen die komplexen Strukturen des Content-Marketings weitere Kompetenzen: Corporate Publishing, Marketing, SEO, Wissensmanagement, Werbung und Markenführung. Deshalb gibt es im Content-Marketing verschiedene Bereiche im Unternehmen, die zusammenarbeiten müssen:

  • Es braucht ein Konzept, damit der Inhalt zum Ziel passt.
  • Eine Redaktion, um die Inhalte zu schreiben.
  • SEO, Entwickler und Designer, damit die Inhalte für potenzielle Kunden möglichst überall in Websites und Apps sichtbar werden.
  • Ohne eine laufende Web-Analyse, um den Erfolg zu messen, kann eine Content-Marketing-Strategie schnell ins Leere laufen.
  • Und zu guter Letzt braucht es ein funktionierendes Projektmanagement, das zielgerichtet koordiniert.

Nur, wenn eine rege Kommunikation zwischen all diesen Unternehmensbereichen herrscht, kann Content-Marketing wirklich erfolgreich sein.